Startseite
Portrait
Zielsetzungen der AGP
Prospektionsmethoden
    Geländeprospektion
    Baustellenprospektion
    Feldbegehung
    Metallortung
    Luftbildprospektion
    Unterwasserprospektion
    Archivarbeit
    Geophysik. Prospektion
Mitgliedschaft
Statuten
Vorstand / Kontakt
Feldkurse
Online-Karten
Aktuelles
Fundmeldungen
Links
Downloads
Prospektionsberichte
Mitglieder mit Passwort
Vorstand mit Passwort

Geophysikalische Geländebegehung

Fotos: Kantonsarchäologie Zürich


geophysik

Mit Hilfe der geophysikalischen Prospektion können weitgehend flächendeckende Erkundungen durchgeführt werden ohne in den Untergrund einzugreifen.
Mit Hilfe geophysikalischer Verfahren lassen sich im Boden verborgene und damit unbekannte Strukturen (Befestigungsgräben, Häuser, Gräber usw.) lagegerecht darstellen. Die damit verbundenen Störungen im Boden bewirken entweder Unterschiede in der elektrischen Leitfähigkeit des Bodens (Geoelektrik) oder im Erdmagnetfeld (Geomagnetik). Während die Geoelekrtrik für die Erkundung von Gebäuden mit Steinfundamenten eingesetzt wird, dienen geomagnetische Verfahren der Erkundung von verfüllten Hohlformen wie Gräben oder Gruben.


Traduction

Traduction

La prospection géophysique permet l'exploration non destructive de vastes étendues. Des structures enfouies et inconnues des archéologues telles que fossés, fondations d'habitations, tombes, etc. peuvent être documentées par le biais de cette méthode. Les dérangements liés à ces structures se manifestent par des différences dans la conductivité électrique du sol (géoélectrique) ou dans le champ magnétique de la terre (géomagnétique). La méthode géoélectrique permet avant tout de déceler des anomalies en lien avec la présence de fondations de bâtiments de pierre. Quant à la méthode géomagnétique, elle sert avant tout au repérage de structures en creux telles que les fossés ou les fosses.